Na ja, noch nicht so ganz.

Aber mit Einschränkungen: Maskenpflicht, Abstand halten, begrenzte Besucherzahlen, Geisterspiele.

Schön ist das alles noch nicht. Und schon sind die ersten Menschenmengen auf den Straßen und demonstrieren und wollen mehr.

• Ja – es gibt das Recht auf Versammlungsfreiheit

• Ja – es gibt das Recht auf freie Religionsausübung

• Ja – es gibt das Recht auf Meinungsfreiheit

• Ja – es gibt das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit

Aber es gibt kein Recht auf fahrlässige oder gar vorsätzliche Gefährdung anderer. Es gibt kein Recht auf Beleidigung anders Denkender. Es gibt auch kein Recht Unwahrheiten wahllos weiter zu verbreiten. Nur weil irgendjemand irgendwas irgendwo ins Internet gestellt hat, deshalb ist es noch nicht wahr.

Und wenn ich es weiterverbreite, ist es meine Verantwortung zunächst einmal den Inhalten auf den Grund zu gehen. Alle Freiheiten brauchen immer einen Rahmen. Denn verschiedene Freiheitsrechte können miteinander durchaus ins Gehege kommen – und dann braucht es eine Abwägung. Einer meiner Lieblingssätze in der Bibel stammt von Paulus. Der schreibt: „Alles ist erlaubt!“

Das ist ein starker Kontrast zu einem Bild vom christlichen Glauben, das viele Menschen im Hinterkopf haben. Viele verbinden mit christlichem Glauben ja: „Alles verboten!“ Vor allen Dingen: Alles verboten, was Spaß macht.

Von Paulus lerne ich: Das stimmt nicht. Da ist etwas im grundsätzlichen Verständnis schon falsch gepolt.

Im Moment haben Menschen den Eindruck, da sind Regierungen in Bund und Ländern, die alles verbieten. Als hätten die Freude daran, uns das Leben zu vermiesen.

Alles ist erlaubt – schreibt Paulus. Und dann geht der Satz weiter „aber nicht alles dient dem Guten.“ Darauf gilt es zu achten. Und da, wo Menschen zusammenleben, braucht es dann eben auch immer wieder Regelungen, auf die man sich gemeinsam verständigt. Damit das Zusammenleben auch gut gelingt. Das fängt in der Familie an. Und

das gilt in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Und findet sich wieder in den Gesetzen und Verordnungen eines Staates. Sicher kann man im Einzelnen mal über die Sinnhaftigkeit streiten.

Mich fasziniert nur die Beobachtung, dass wir Menschen scheinbar so ein Gen in uns haben, das immer wieder die Grenzen austesten will. Und über sie hinausgehen. Bei kleinen Kindern kann ich das verstehen. Aber bei Erwachsenen?

Allerdings geht es auch anders: Auf den Autobahnen in unserem Land gibt es in der Regel Leitplanken, die am Rand der Fahrbahnen stehen.

• Mir ist noch kein Autofahrer begegnet, der sich darüber beschwert hat.

• Mir ist auch noch keiner begegnet, der es darauf angelegt hat immer möglichst nah an den Leitplanken entlang zu fahren.

• Und schon gar nicht ist mir jemand begegnet, der sich in seiner Freiheit dadurch begrenzt fühlte und versucht hat

mit 180 jenseits der Leitplanke seinen Weg zu finden.


Allerdings hat vermutlich jeder, der auf der Autobahn unterwegs ist, ein Ziel, das er erreichen möchte. Und meist auch relativ zügig. Und dieses Ziel ist in der Regel nicht die Leitplanke. Ich nehme das mal als Bild für das menschliche Leben. „Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient dem Guten.“ Vielleicht haben Menschen

deshalb mit gesetzten Leitplanken für das Leben ihre Probleme, weil sie kein Ziel haben? Weil sie eigentlich gar nicht wissen, wohin sie wollen mit ihrem Leben?

Dann wird für mich dieser Protest gegen die vermeintlichen Verbote zu einem Zeichen dafür, dass Menschen einen wirklichen Sinn in ihrem Leben sehen. Dass sie eigentlich nicht wissen, was ihr Leben soll. Oder sie sich selbst

für zu wichtig nehmen. Denn wenn die eigene Freiheit wichtiger wird als die Freiheit des anderen, dann ist etwas aus den Fugen geraten.

23 Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf. 24 Niemand suche das Seine, sondern was dem andern dient.

Das wäre doch mal ein Alternativkonzept, das Christen leben könnten. Unserer Gesellschaft täte es mit Sicherheit gut!

Pastor Harald Kufner


(Andacht vom 13.05.2020 auf unserem YouTube-Kanal)

© 2020 EFG Bad Homburg v.d.H.
Nach Oben